Mein Kochevent mit daskochrezept.de ! Part # 2

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Wie bereits vor wenigen Tagen angekündigt, mache ich bei der Kochaktion von Hallimash und daskochrezept.de mit und umso mehr freue ich mich heute mein kleines, aber feines Menue vorstellen zu dürfen:

Vorspeise & Hauptgang in Einem : Schwarzwurzel- Brokkoli-Salat mit Walnüssen und Granatapfel
dazu Geschmorte Makrelen
Dessert: Weihnachtlicher Apfelflammerie mit weihnachtlichem Latte Macchiato
Und für den lustigen Abend ganz klassich: Die Feuerzangenbowle

Zubereitung

Schwarzwurzeln schälen (Einweghandschuhe benutzen, damit die Finger nicht schwarz werden!), schräg in 4-5 cm lange Stück schneiden und in einem Topf mit Salzwasser und mit der Hälfte des Zitronensafts ca. 15 Minuten bissfest kochen. 
Brokkolistiele abschneiden, schälen und in Scheiben schneiden, den Rest in kleine Röschen teilen. Brokkoli ebenfalls in Salzwasser bissfest kochen – etwa 4-5 Minuten. Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.  

Kopfsalat putzen, waschen und trocken schleudern. Walnüsse rösten, bis sie duften, grob hacken. Knoblauchzehe schälen und hacken, mit Safran und Grenadinesirup kurz aufkochen, vom Herd nehmen und einige Minuten ziehen lassen. 
 In der Zwischenzeit die Kerne des Granatapfels mit einem Teelöffel herauslösen und beiseite stellen –Vorsicht, spritzt etwas! Sirupmischung mit Sauerrahm und Walnussöl verrühren, den restlichen Zitronensaft zugeben und mit Salz, Pfeffer und einer Prise gemahlener Nelken würzen. 
 Schwarzwurzeln und Brokkoli mit der Sauce mischen, mit Kopfsalat anrichten und mit Walnuss- und Granatapfelkernen bestreut servieren. Dazu passt geröstetes Weißbrot. 

      Zum Salat gab es 
    Zutaten:
    4 Makrelen 
    etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer und Caxennepfeffer
    500g Strauchtomaten
    1 Bund Lauchzwiebeln und Oregano
    3 EL Olivenöl
    125g Oliven

    Die Makrelen waschen, mit Zitronensaft beträufeln und innen salzen und pfeffern. Tomaten waschen und vierteln. Lauchzwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Oregano waschen, Blättchen abzupfen und grob hacken. Eine feuerfeste Form einölen. Die Filets mit der Bauchseite nach unten hineinlegen. Den Rand mit Tomaten, Oliven, Lauchzwiebeln und Oregano füllen. Mit Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer würzen und bei 200°C vorgeheizten Ofen (Gas-Herd: Stufe 3) etwa 20 Minuten schmoren, Umluft ca. 180°C.  

    Und als kleines Highlight zum Salat habe ich lustige kleine Fliegenpilze gemacht:
Fliegenpilztomaten 
(6 Portionen)

14 Eier
14 kleine Tomaten (à ca. 40 g)
Mayonnaise aus der Tube

Zubereitung:
Die Eier ca. 8 - 10 Minuten hart kochen, schälen, am abgeflachten Ende etwas abschneiden, so daß ein sicherer Stand ermöglicht wird.
Die kleineren, festen Tomaten werden gewaschen und halbiert. Kerne entfernen und die Tomatenhälften über die Eispitze stülpen.
Damit der Eindruck eines Fliegenpilzes vollständiger wird, das rote Dach mit Mayonnaise-Pünktchen betupfen.


     
    Zutaten für den Latte Macchiato:
    2 STück Espressi
    250 ml Milch
    1 Prise Zimt & Lebkuchengewürz

Zubereitung

Die Milch erhitzen, aufschäumen und in ein Glas füllen. Erst die Milch, dann den Milchschaum. 30 Sekunden warten.
Espresso mit Kakao, Zimt und Lebkuchengewürz mischen und langsam in die Milch einlaufen lassen. 
 Etwas Kakao und Zimt darüber geben. Je nach Wunsch und Geschmack, mit Zucker oder Süßstoff süßen.

Und der zweite Teil des Desserts: Weihnachtlicher Flammerie

Zubereitung:
 Stärke, Salz (man kann auch Pfeffer als Alternative nehmen, wenn man es würziger mag), Zimt und bei Verwendung von Zucker auch diesen in einer Tasse trocken vemischen. Je gründlicher die Stärke mit den übrigen trockenen Zutaten vermischt werden, desto weniger Klümpchen entstehen. Bei Verwendung von Honig wird dieser in die zu kochende Flüssigkeit gegeben. Die trockenen Zutaten nun mit dem Wasser verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind und eine dünne, homogene Masse entstanden ist. 
 Den Apfelsaft (als Alternative kann man auch Apfelmost benutzen) und den Zitronensaft mischen, ggf den Honig zufügen und dies in einem Topf zum Kochen bringen. Dann den Topf vom Herd nehmen und die Stärke-Gewürz-Mischung unter Rühren in die Flüssigkeit geben. Den Topf dann sogleich zurück auf den Herd geben, die in Rum eingeweichten Rosinen zugeben und alles noch einmal kurz aufkochen lassen.
 Abschließend den Flammerie auf Dessertschälchen oder in eine Puddingform füllen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Dessertschälchen aus Glas nicht zerspringen, man verhindert dies, indem man sie mit Wasser ausspült, bzw eine gläserne Puddingform auf ein feuchtes Tuch stellt. 
Der Flammerie kann warm oder gekühlt genossen werden. Durch die Verwendung von etwas mehr Stärke wird der Flammerie so fest, dass er ohne Schwierigkeiten dekorativ aus der Puddingform auf einen Teller gestürzt werden kann.
Als Zugabe kann sowohl Schokoladen- als auch Vanille-Sauce gereicht werden.
Unglaublich lecker, wenn es noch ganz heiß gegessen wird. Ein Traum!


Zum guten Schluss: Die Feuerzangenbowle


Zutaten:
 2 Orangen
2 Zitronen
Wasser
1 Zimtstange
10 Nelken
1TL Pfeffer
4 EL Zucker
4 L Rotwein
3/4 L Rum
1 Zuckerhut

Zubereitung:
 Rum etwas vorwärmen. Orangen und Zitronen in dem Wasser auskochen. Zimtstangen, Nelken, Pfeffer und Zucker unterrühren. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, den Rotwein hinzufügen, eine Weile ziehen lassen und alles in einen Feuerzangenbowlentopf füllen. Den Zuckerhut auf die Feuerzange legen, mit etwas Rum tränken und anzünden. Restlichen Rum nach und nach mit einer Kelle (nie mit der Flasche!) darübergießen. Bowle servieren, sobald der Zuckerhut geschmolzen ist.

Ich hoffe euch hat mein Menue gefallen! Vielleicht hat der ein onder andere Lust was nachzukochen. Falls ja, dann wünsche ich euch viel Freude dabei !
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Kommentare:

  1. Hört sich vieles lecker an! :) Nur den Fliegenpilz würde ich nicht essen ^^ LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe :) Ach ich habe es ja auch überlebt^^
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ganz tolles Rezept! Ich liebe ja so schöne Foodbilder, ist dir sehr gut gelungen.

    AntwortenLöschen

© Fräulein Medea Maira Gall.