Lambertz- eine langjährige Tradition

Freitag, 11. Oktober 2013

Die Vorweihnachtsstimmung ist schon in allen Läden präsent. Vom süßen Gebäck und Spekulatius über Schokoladennikoläuse und Marzipan ist nahezu alles zu finden, was eine Naschkatze zufrieden stellt. Manch einer fragt sich vielleicht, warum muss man schon 3 Monate vor Weihnachten mit dem ganzen schon anfangen, aber ich gehöre nicht zu diesen Menschen. Lebkuchen und Dominosteine gehören zu meinen liebsten Naschereien und ich freue mich jedes Jahr aufs neue, wenn sie Einzug in die Supermärkte bekommen.

Für die Feinschmecker unter euch möchte ich eine der bekanntesten Hersteller von Weihnachtsgebäck vorstellen:


Die Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz  ist die älteste Marken Deutschlands und der Weltmarktführer bei Weihnachtsgebäck.

Die Geschichte von Lambertz beginnt bereits 1688: Der "Rat des Königlichen Stuhles und des Heiligen Römischen Reiches" erteilt dem Bäcker Henry Lambertz die Konzession, am Markt zu Aachen ein Backhaus zu errichten. 1978 übernimmt der 27-jährige Dr. Hermann Bühlbecker, Neffe des damaligen Firmeninhaber, das Familienunternehmen und macht es zu einem weltweit tätigen Unternehmen.


Und nun gibt es seit 325 Jahren das erfolgreiche Unternehmen. Anlässlich dieses Geburtstages hat sich die Lambertz-Gruppe ein besonderes Jubiläums-Paket ausgedacht, welches man auf der eigenen Shop-Seite kaufen kann.
Es beinhaltet folgende süße Versuchungen:

228g 12 Köstlichkeiten
150g Florentiner
200g Weihnachts-Gebäckmischung
175g Domino-Mischung
200g Lebkuchen-Mischung
200g Braune Lebkuchen
235g Petits Soleils
200g Spekulatius

Momentan gibt es für alle Interessenten einen Preisvorteil von 10 % auf das Paket im Lambertz-Online-Shop.


Der Inhaber Dr. Hermann Bühlbecker ist das bekannte Gesicht des Unternehmens und der Marke Lambertz, der mit 27 Jahren das Unternehmen 1978 übernahm. Seitdem stieg der Umsatz von Lambertz von damals 16 Millionen DM auf heute 552,4 Millionen Euro. 

Die Lambertz-Gruppe engagiert sich seit mehreren Jahren auch verstärkt bei sozialen und gesellschaftlichen Projekten. So gründete sie beispielsweise 2009 die Afghanistan-Initiative, mit der sie in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigem Amt Deutschlands und der Deutschen Botschaft Kabul jungen Afghanen ermöglicht, eine Bäckerlehre zu absolvieren, nach deren erfolgreichem Abschluss sie dann mit einer finanziellen Starthilfe ausgestattet werden, um in ihrer Heimat ein Geschäft einzurichten.

Dr. Bühlbecker engagiert sich auch in anderen Bereichen sozial und vertritt das Unternehmen jedes Jahr auf der Internationalen Süßwarenmesse und ist Gastgeber der legendären "Lambertz Monday Night" mit ihrer Schokoladen-Fashionshow im Alten Wartesaal in Köln.

Dieses Jahr war die Frau von Teese das Highlight der Show.

 Dita von Teese in einer Kreation von Larisa Katz für den Printenhersteller Lambertz.
Jedes Jahr kommen für den Lambertz Kalender die besten Fotografen aus aller Welt um an dem Kalender der bekanntesten Marke der deutschen Gebäck- und Schokoladenspezialitäten zu werkeln.
Die folgenden Bilder sind aus dem Kalender von 2009.
Gerade beim bei diesem ist Lambertz ein besonders durchdachter und markenstärkender Schachzug gelungen: Die Motive orientieren sich am Barock. 1688 war dessen kultureller Höhepunkt. Hier zeigt sich, wie man Tradition clever, interessant und ansehnlich darstellen kann.
Die Kalender werden seit 2004 in einer Auflage von 1001 Stück an ausgewählte Freunde des Hauses verschickt und sind unverkäuflich.

In die historischen Abgründe der sagenumwobenen Stadt Rom entführt die Jubiläumsausgabe des Lambertz Kalenders 2013. Der Hamburger Fotograf Det Kempke setzte Eva Padberg und weitere Models vor der atemberaubenden Kulisse der ewigen Stadt in Szene.
Mit Reizen wird hier sicherlich nicht gegeizt.
Und mir der Qualität des Gebäcks auch nicht.



Facebook       Homepage      Twitter      Youtube       Pinterest
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Kommentare:

  1. Als ich deinen Artikel in der Übersicht gesehen habe und angefangen habe, ihn zu lesen, war ich mir sicher, ich würde - wie bereits in einem meiner Artikel - anfangen dagegen zu argumentieren. Ich kann zwar die Gründe nachvollziehen, warum die Weihnachtsleckereien bereits im September Einzug in die Regale erhalten, aber kaufen kann ich Lebkuchen und Co frühestens im November.
    Als ich dann deinen Artikel weiterlas, überkam mich plötzlich dieses Unglaubliche Heißhungergefühl auf Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine, ... Du bist Schuld, wenn ich dieses Jahr vorzeitig mit dem Weihnachtskram anfange... verübeln kann ichs dir aber nicht! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich gebe dir aber teilweise Recht. Es ist auch meiner Meinung nach etwas zu früh, aber trotzdem freue ich mich im gleichen Moment darüber, sodass es mir dann wiederum egal wird, dass Weihnachten erst in 3 Monaten ist. Naja Mittlerweile sind es ja noch 2 Monate ;) Und ich finde es nicht so schlimm seine Prinzipien mal über Bord zu werfen :)

    AntwortenLöschen

© Fräulein Medea Maira Gall.