Paris und seine verborgenen Schätze

Montag, 26. August 2013

Dieser Beitrag soll kein Reiseführer oder dergleichen werden, auch wenn der Titel es vermuten lässt. Es handelt vielmehr um eine kleine Geschichte von einer Wohnung in Paris, die 70 Jahre lang verschlossen & unentdeckt blieb, und nun nach dem Tod der 91-jährigen Inhaberin Mrs. de Florian geöffnet wurde. Man fand eine Wohnung voller unglaublicher Schätze, die so lange Zeit unentdeckt blieben..
Ich fand die Geschichte interessant und wollte sie deshalb mit euch teilen.
Die Besitzerin dieser Wohnung floh in den Wirren des 2. Weltkrieges aus ihrer Pariser Wohnung in den Süden Frankreichs und kehrte nie in diese wieder zurück. Warum weiß keiner.
Nach 70 Jahren wurde die Wohnung dann geöffnet und man fand eine nicht in Worte zu fassende Kulisse, die man heutzutage nur noch in Museen finden kann.

Darunter befand sich auch folgendes Gemälde von Giovanni Boldini, einem der bekanntesten Pariser Maler der Belle Epoque. Die Frau auf dem Gemälde ist keine geringere als Mrs. de Florian´s Großmutter, Marthe de Florian, eine französische Schauspielerin jener Zeit. Sie war Geliebte & Muse des eigentlich verheirateten Boldini.


Was ich etwas seltsam an der Geschichte finde ist, dass die Wohnung für so unglaublich lange Zeit unentdeckt blieb, ohne dass jemand zumindest den Versuch unternommen hat einzubrechen.
Und warum die Gute de Florian kein einziges Mal in den vielen Jahrzehnten in diese Wohnung zurück wollte, wird wohl immer ein Rätsel bleiben.
Die Quelle dieser Geschichte habe ich vom Blog http://www.messynessychic.com, wo ihr die Geschichte noch einmal ausführlicher lesen könnt und weitere lesenwerte Artikel findet. Vielleicht bereichert euch ja die ein oder andere Geschichte. Ich finde die Seite wirklich unterhaltsam.
Wer hätte gedacht, dass es früher chic war einen ausgestopften Strauss in sein Wohnzimmer zu stellen?
 


1 Kommentar:

  1. Die Kommode gefällt mir total, die ganz oben:)

    Liebst, Sina

    http://www.fashionswallows.blogspot.de

    AntwortenLöschen

© Fräulein Medea Maira Gall.