Stadtvorstellungen: Subotica (Teil 1)

Dienstag, 23. Juli 2013

Ich dachte mir ich bringe ein wenig Abwechslung in meinen Blog und schreibe etwas über ferne Länder und eher unbekannte Orte. Hierfür fange ich mit einer Stadt an, die den wenigsten bekannt sein wird, aber für mich ist dann doch irgendwie ein wichtiger Ort, da ich in ihm das Licht der Welt erblickt habe.
Es handelt sich um die an der serbisch-ungarischen Grenze gelegene Stadt :

Ich kann nicht behaupten, dass es eine Weltmetropole ist, aber was mir an dieser Stadt immer sehr gefallen hatte, war seine Architektur. Die Stadt an sich gleicht einer Altstadt, doch bildet diese hier den Kern bzw es gibt fast ausschließlich nur alte Gebäude, die dem Krieg nicht zum Opfer gefallen war. Die wenigen Neubauten, die es gibt, wurden nach altem Muster wiederaufgebaut.
Häuserfassade


Park in der Innenstadt

Kirchen, Engel und Monumente wohin man auch schaut


Eingang zur Stadtbibliothek

Diese süß-nostalgische Straßenbahn fährt leider Gottes nicht mehr, aber sie wurde zur Erinnerung etwas abseits der Innenstadt aufgestellt. Im Kern der Stadt sind einige Wagons auch zu finden, wo sich kleine Läden eingenistet haben. Die Idee finde ich total süß.
 

Eines meiner allerliebsten Kleider habe ich auch endlich ausführen dürfen.

Bald werde noch weitere Bilder folgen, denn diese Stadt, so unscheinbar sie ist, birgt viele kleine Details, die es sich einzufangen lohnt.
Bisher habe ich nicht die Stadt gefunden, in dem ich längerfristig verweilen möchte und beneide jeden, der seinen Ort gefunden hat.
Aber so hat es auch was gutes:  es folgen bald neue Einblicke in unbekannte Gefilde.

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© Fräulein Medea Maira Gall.